Tarbert

Unser Ziel an diesem Tag waren die Cliffs Of Mohair. Wir standen früh auf und fuhren – nach einem kurzen Abstecher zu einem halb verfallenen Turm – mit der Fähre von Tarbert nach Killimer.

Cliffs Of Mohair

Nach einem Frühstück in Kilrush und einer weiteren Pause in Lahinch erreichten wir endlich die berüchtigten Klippen, die zwar prinzipiell beeindruckend waren, durch die vielen Absperrungen, Verbotsschilder und betonierten Touristenwege allerdings entwas von ihrem Charm verloren. Natürlich ließen wir uns nicht von ein paar lächerlichen Schildern vorschreiben, wohin wir gehen durften und lösten auch noch einen Trend mit unserem Posingfoto vor dem Verbotsschild aus – hehe.

Doolin

Unseren Campingplatz fanden wir diesmal in Doolin, nicht unweit von den Cliffs Of Mohair. Direkt am Strand gelegen und mit Ausblick auf die Klippen war der Campingplatz ganz nach unserem Geschmack.

Nach einer kurzen Rast und einem Ausflug auf die Strandfelsen (inklusive eines abermals sehr beeindruckenden Sonnenuntergangs) beschlossen wir, nun endlich doch ein Pub zu suchen um den soeben versiegten Regen zu feiern. Nach einigen hundert Metern Fußmarsch fanden wir dann auch was wir suchten: O'Connors Pub. Wie sich erst nach unserer Rückkehr nach Österreich herausstellte, war Doolin im Allgemeinen und O'Connors im Speziellen für seine traditionellen Musikabende bekannt – so hat es der Zufall wieder einmal gut mit uns gemeint.

Die beeindruckensten Persönlichkeiten an diesem Tag waren zwei irische Musiker im O'Connors – wir kennen bis heute ihre Namen nicht (oder haben wir sie einfach nur vergessen?) und nennen sie daher Fat Mr. Tinwhistle und Boneshaker Pete.

Ní hé lá na báistí lá na bpáistí.
(A rainy day isn't a day for the children.)