Cashel

Unser erstes Ziel an diesem Tag war das (laut Reiseführer) berühmt-berüchtigte Castle Of Cashel, bei dessen Besichtigung wir das erste Mal bis auf die Haut nass wurden und daher im Anschluss auf eine echt irische Hot Chocolate einkehrten.

Cork

Auf dem Weg nach Kerry nahmen wir einen kleinen Umweg auf uns, um in der Hafenstadt Cork einzukaufen (wegen des Regens hauptsächlich im Einkaufszentrum). Wir nutzen natürlich die Gelegenheit und rüsteten uns mit Regenschirmen und einer frischen Dose Imprägnierspray aus.

Frisch gestärkt brachen wir wieder auf – und entdeckten in der Nähe von Macroom unseren ersten total klischeehaften, echt irischen Friedhof – Zeit für ein ausgiebiges Fotoshooting!

Glengariff

Kurz vor Glengariff lichteten sich die Regenwolken – genau in dem Augenblick als wir zum ersten Mal am Meer ankamen. Wir opferten den Göttern und gönnten uns erstmal eine Pause auf den Strandfelsen.

Am Abend entdeckten wir einen Campingplatz, der in den Ausläufern des Schicksalsberges gelegen war – hier errichteten wir prompt unser Nachtlager, veranstalteten unsere erste Grillparty und begaben uns im Anschluss mit einer Flasche Rotwein auf einen kleinen Nachtwandertag um die Umgebung auszukundschaften.

Nachdem wir den Wein geleert hatten entstand die wahnwitzige Wette, am nächsten Tag den vor uns liegenden Berg in nur 20 Minuten hinaufzulaufen – große Reden wurden geschwungen und unüberlegte Wetteinsätze gemacht. Ich schätze sowas lässt sich wohl in solch einer Situation nie vermeiden …

Is maith an t-anlann an t-ocras!
(Hunger is a tasty sauce!)